Nikolaus von der Assen

von-der-Assen-011910980 2.tif
»Ja, Kunst soll den Menschen berühren.
Und das im wahrsten Sinne des Wortes.
Bei meinen extrem pastos aufgetragenen Arbeiten ist der Drang zum Anfassen der Bilder sehr groß.

Die enorme Dicke der verschwenderisch aufgetragenen Ölfarben erzeugt eine ungeheure Bildtiefe, eine starke Haptik und Farbenvielfalt, an der man sich kaum sattsehen kann.

Eine Kuratorin bezeichnete meinen Malstil als „pastosen Neo-Impressionismus“. 
Das hat mir gefallen, das trifft es recht genau.«

IMPRESSIONEN & DETAILS FLORALER WERKE

1
2
3

IMPRESSIONEN & DETAILS LANDSCHAFTLICHER WERKE

X2_TITEL_GROESSE_OelPastosAufLeinwand_202X_Preis-XXXEUR
vdAssen_1017_5230
von-der-Assen_0119_0013.tif

POTRAIT NIKOLAUS VON DER ASSEN

»Ein Maler findet seine Bestimmung, wie der Wind den Weg durch die Bäume.«

Dieser Satz aus dem Kunststudium hat sich auch bei mir bewahrheitet. Noch vor Jahren war bei mir die „en plein air Aquarellmalerei“ meine große Passion. So war ich z.B. 2010 Mitgründer der „Deutschen Aquarellgesellschaft e.V.“ Als „Vagabunt“ mit leichtem Gepäck (Fahrrad mit Anhänger, Malutensilien, Zelt und etwas Startkapital) zog in jedes Jahr los, um wie die alten Meister vor Ort vom Verkauf der gemalten Bilder zu (über)leben und Land und Leute zu studieren. Doch dann kam der Zeitpunkt, wo mir die Leichtigkeit und zarte Schönheit des Aquarells zu wenig wurde. Alles drängte nach „mehr, nach Haptik und Tiefe“. Das boten mir die Ölfarben: wunderbare Konsistenz, beliebig oft übermalbar, ich konnte „endlich so richtig dick auftragen“. Seither ist sie meine Königin. Sie ist in der Anwendung nicht ganz einfach, relativ teuer (bei den von mir benötigen Mengen sowieso) und braucht lange zur vollständigen Durchtrocknung, oft mehrere Jahre. Aber sie entschädigt mit einem einzigartigen, wunderschönen Glanz, der von keiner anderen Farbsorte erreicht wird. Auch heute male ich gern noch en plein air, kleine Formate und Studien, in Öl. Wenn die Motive „tragen“, also eine Qualität haben, dann werden sie im Atelier auf große Leinwände  übertragen. Ich gehe dabei immer von einem tatsächlichen Motiv/Ist aus, halte mich aber nur ganz am Anfang daran und lasse dem Werk die Freiheit zur Entfaltung. Durch den sehr dynamischen und schwungvollen Farbauftrag mit dick aufgetragenen Ölfarben entwickelt das Bild recht schnell eine Eigendynamik, die ich dann nur noch begrenzt steuern kann und will. Neben Pinseln und Spachteln kommt die Farbe dann mitunter gleich frisch aus der Tube auf die Leinwand, oder mit den Fingern und bloßen Händen. Das führt im Ergebnis dazu, dass meine Bilder oft zwei Ebenen haben: sehr nah betrachtet sieht man üppige, voluminöse Farbschlachten ohne erkennbares Motiv, aus der Ferne sieht man das zusammenhänge Ganze.

farbenmansch
1280_sw_atelierpic
QCHT5172

BIOGRAPHIE NIKOLAUS VON DER ASSEN

1955  * in Steinfeld (Oldbg.)
1974  Abitur
1999  Studium „Freie Malerei und Graphik“ an der Freien Kunstakadmie Rhein Ruhr, Essen (Veith Strathmann)
2004  Atelier in Hannover und Valbonne (Südfrankreich)
2018  Umzug ins „Kunsthaus Steinfeld“ , Ateliers in Steinfeld und Chateanueuf de Grasse (Südfrankreich)

AUSSTELLUNGEN

Aktueller Auszug

2021 

  • Art up Lille, Frankreich (Galerie: just-bee-art, Masevaux)
  • Kunstmesse Magdeburg (Galerie: just-bee-art, Masevaux)
  • Discovery Art fair Frankfurt/M. (Produzentengalerie: art-2-you, Hochheim)
  • affordable art fair, Hamburg (Galerie: just-bee-art, Masevaux)
  • Online Galerie ars mundi Hannover

2022

VIDEO

Beim Klicken auf das Bild / Player-Symbol verlassen Sie meine Webseite (Interview auf YouTube)

Weitere Videos auf YouTube